MItteilungen

Termine

28.11.2017
LowCost 3D 2017
31.01.2018
17. Oldenburger 3D-Tage
01.03.2018
Geomonitoring Tagung 2018
06.03.2018
Studentenforum der DGPF
07.03.2018
DGPF Jahrestagung 2018
15.05.2018
17. Internationales 3D-Forum Lindau 2018
09.10.2018
ISPRS Technical Commission I Mid- term Symposium „Innovative Sensing“

Zielsetzung

Der Nachwuchsförderpreis ist ein Preis zur Förderung des wissenschaftlich‐technischen Nachwuchses auf den Gebieten der Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation und ihrer Nachbarbereiche. Durch den Förderpreis sollen herausragende Diplom‐, Bachelor‐ oder Masterarbeiten ideell gewürdigt, finanziell honoriert und einer größeren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Außerdem wird die besondere fachliche Qualifikation der Preisträger herausgestellt.

Vergabe des Preises

Die Gesellschaften für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation von Deutschland, Österreichs und der Schweiz vergeben jährlich gemeinsam den Nachwuchsförderpreis für junge Studienabsolventen (Bachelor/Master/Diplom). Die Preisträger der vergangenen Jahre finden Sie unter "Preise und Ehrungen". Die Verleihung des Preises erfolgt grundsätzlich im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Jahrestagung der DGPF, die am 7. bis 9. März 2018 in München, Deutschland durchgeführt wird.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind Studierende der Fachrichtungen Vermessungswesen (Geodäsie), Geoinformatik, Geographie, Geologie, Informatik, Messtechnik und anderer technisch‐ naturwissenschaftlicher Studiengänge an einer Hochschule in Deutschland, in Österreich oder der Schweiz, in denen Diplom‐, Bachelor‐ oder Masterarbeiten zu den oben beschriebenen Themengebieten erarbeitet werden können. Studierende von Universitäten und Fachhochschulen nehmen gleichberechtigt am Wettbewerb teil.
  • Die eingereichten Arbeiten müssen vom Bewerber eigenständig durchgeführte Forschungs‐/Entwicklungsarbeiten darstellen. Titel und Fokus der Einreichung und des Posters sollen mit denen der Abschlussarbeit identisch sein. Es können auch Gemeinschaftsarbeiten eingereicht werden.
  • Die Bewerber müssen zunächst einen Kurzbeitrag über ihre Abschlussarbeit (Short Paper mit mindestens vier und maximal sechs Seiten inklusive Abbildungen) über die Webseite der Tagung einreichen. Gleichzeitig ist der Bewerbungsbogen an den Leiter des Arbeitskreises „Aus- und Weiterbildung“ Prof. Dr.-Ing. Ansgar Brunn (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu schicken. Die Autoren/der Autor der Abschlussarbeit müssen mit den Autoren/dem Autor des Short Papers identisch sein, da der Karl-Kraus-Nachwuchsförderpreis die Leistung des/r Studierenden in der Abschlussarbeit prämieren will. Hinweise zur Formatierung der Einreichungen sind strikt zu beachten (siehe Tagungswebseite).
  • Jeder eingereichten Arbeit ist eine Bewertung des betreuenden Hochschullehrers beizufügen, aus der die besondere Qualität der Arbeit und die besondere Leistung des Bewerbers hervorgehen. Diese Bewertung ist von dem Hochschullehrer direkt an den Leiter des Arbeitskreises „Aus- und Weiterbildung“ (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu schicken. Die zugesandte Bewertung soll in deutscher Sprache verfasst sein (max. zwei Seiten).
  • Die Bewerber müssen ihre Bachelor‐, Master‐ oder Diplomarbeit im Zeitraum ‐‐‐ 01. November 2016 bis 31. Oktober 2017 ‐‐‐ abgeschlossen haben.
  • Der Bewerbung ist das Bewerbungsformular mit den Kontaktdaten des Bewerbers beizulegen. Weitere Einzelheiten zur Bewerbung sind auf der Webseite http://www.dgpf.de/aks/edu.html zu finden.
  • Wird ein Beitrag sowohl für einen Arbeitskreis auf der Tagung als auch für den Nachwuchsförderpreis eingereicht, so wird er vom Nachwuchsförderpreis-Prozess ausgeschlossen.
  • Gehört der Beitrag zu den maximal zehn ausgewählten Einreichungen, ist die Erstellung eines schriftlichen Beitrags im Tagungsband möglich. An diesem Beitrag können weitere Autoren (z. B. die Betreuer der Abschlussarbeit) mitwirken.
  • Ein Reisekostenzuschuss kann nur gewährt werden, wenn die Vorstellung des eingeladenen Beitrags durch den Kandidaten bei der Tagung erfolgt.
  • Die Deadline für die Einreichung von Bewerbungen ist der 15.11.2017.
  • Mit der Bewerbung um den Nachwuchsförderpreis werden die Vergabebedingungen anerkannt. Die Entscheidungen der Jury sind nicht anfechtbar.

Auswahl

Die drei Preisträger werden in einem zweistufigen Verfahren ausgewähltt.In einem ersten Schritt werden von der Jury aus den eingesendeten Beiträgen bis zu zehn Kandidaten eingeladen. Diese erhalten die Möglichkeit, ihre persönliche Leistung innerhalb der Abschlussarbeit auf der Jahrestagung in Form eines Posters zu präsentieren und einen finalen schriftlichen Beitrag im Konferenzband der Jahrestagung zu veröffentlichen. Im Rahmen der Postersession ermittelt die Jury drei Preisträger

Leistungen

  • Für die ausgewählten Einreichungen ist die Erstellung eines schriftlichen Beitrags im Tagungsband möglich. An diesem Beitrag können weitere Autoren (z. B. die Betreuer der Abschlussarbeit) mitwirken.
  • Um die Teilnahme an der Fachtagung zu ermöglichen, können alle eingeladenen Kandidaten kostenlos an der Tagung teilnehemn
  • Alle eingeladenen Kandidaten nehmen kostenfrei an der Abendveranstaltung teil
  • Zusätzlich erhalten sie einen Reisekostenzuschuss von bis zu 150,-€.
  • Alle Nachwuchskandidaten erhalten eine freie, einjährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft, die das Land des jeweiligen Hochschulstandortes repräsentiert.
  • Die Preisträger werden bei der Abendveranstaltung feierlich prämiert. Die Preisgelder betragen pro Nachwuchsförderpreis
    1. Preis: € 1500.‐
    2. Preis: € 1000.‐
    3. Preis: € 500.‐
  • Die Preisträger sowie Kurzbeschreibungen der prämierten Arbeiten werden in den offiziellen Organen sowie den Internetseiten der DGPF, OVG sowie SGPF vorgestellt.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury. Diese Jury besteht aus Mitgliedern der beteiligten Gesellschaften.

Mit der Bewerbung um den Nachwuchsförderpreis werden die Vergabebedingungen anerkannt. Die Entscheidungen der Jury sind nicht anfechtbar.

Weitere Auskünfte geben für:

  • Deutschland (DGPF):
    PROF. DR.‐ING. ANSGAR BRUNN
    Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg‐Schweinfurt, Studienbereich Geo
    E‐Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Österreich (OVG):
    AO.UNIV.‐PROF. DR. VIKTOR KAUFMANN
    Technische Universität Graz, Institut für Geodäsie
    E‐Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Schweiz (SGPF):
    DR. KIRSTEN WOLFF
    SGPF
    E‐Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

·        Die Bewerber müssen zunächst einen Kurzbeitrag über ihre Abschlussarbeit (Short Paper mit mindestens vier und maximal sechs Seiten inklusive Abbildungen) über die Webseite der Tagung (siehe http://www.dgpf.de) einreichen. Gleichzeitig ist der Bewerbungsbogen an den Leiter des Arbeitskreises „Aus- und Weiterbildung“ Prof. Dr.-Ing. Ansgar Brunn (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu schicken. Die Autoren/der Autor der Abschlussarbeit müssen mit den Autoren/dem Autor des Short Papers identisch sein, da der Karl-Kraus-Nachwuchsförderpreis die Leistung des/r Studierenden in der Abschlussarbeit prämieren will. Hinweise zur Formatierung der Einreichungen sind strikt zu beachten (siehe Tagungswebseite).

Jeder eingereichten Arbeit ist eine Bewertung des betreuenden Hochschullehrers beizufügen, aus der die besondere Qualität der Arbeit und die besondere Leistung des Bewerbers hervorgehen. Diese Bewertung ist von dem Hochschullehrer direkt an den Leiter des Arbeitskreises „Aus- und Weiterbildung“ (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu schicken. Die zugesandte Bewertung soll in deutscher Sprache verfasst sein (max. zwei Seiten).